Kostenfreie lieferung*
30 Tage Rckgaberecht
+ + + Neu bei Riccardo: Bang Juice BOMBBASTIC Nikotinsalz Liquids + + + Jetzt hier bestellen!

Einwilligung zur Datenverarbeitung / Einsatz von Cookies

Wir verwenden Cookies, damit Sie weiterhin den gewohnten Riccardo-Service nutzen knnen. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen knnen, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklrung.

OK
Cookies verwalten

Dampfen? 10 Tipps, auf die du achten solltest!

Dampfen? 10 Tipps, auf die du achten solltest!

Dampfen ist Neuland für dich? Oft sind es Kleinigkeiten, die beim Dampfen einen Unterschied machen. Damit dein Umstieg auf die E-Zigarette kein Desaster wird, haben wir im folgenden Blog die häufigsten Anfängerfehler und Lösungsansätze aufgezeigt.

5 Klick – Gerät einschalten

Manchmal kann es so einfach sein. Ziemlich jede E-Zigarette lässt sich über einen Taster mittels 5 Klick einschalten. Dabei ist es wichtig, den Taster 5x schnell hintereinander zu drücken, um das Gerät einzuschalten. Es gibt natürlich Ausnahmen, wie die Einweg E-Zigaretten. Hierbei entfernst du je nach Gerät die Abdeckung oder den Stab und fängst an zu dampfen. Neuere Vapes besitzen eine Kindersicherung, die du über die Airflow betätigst.

Akku tiefentladen

Bis kein Dampf mehr kommt? Ein häufiger Fehler nicht nur von Einsteigern ist das vollständige Entladen der Akkus. Dabei wird der Akku so weit entladen, bis kein Dampf mehr kommt und sich teilweise das Gerät nicht mehr einschalten lässt. Das strapaziert nicht nur den Akku, sondern kann ihn auch komplett unbrauchbar machen. Wir empfehlen daher den Akku ab 20 % Akkukapazität zu laden. Bei beispielsweise einem Pod System ohne Display, solltest du umgehend laden, wenn die Status LED auf Rot steht. Weitere Informationen zur Akkusicherheit findest du hier: Sicherheit und Handhabung von Akkuzellen

Sicherheit und Handhabung von Akkuzellen

Aroma niemals pur dampfen

Bitte nicht nachmachen! Aroma für die Herstellung von E-Liquid ist hoch konzentriert und sollte niemals pur gedampft werden. Damit du nicht versehentlich Aroma bestellst, solltest du immer darauf achten, dass bei dem gewählten Artikel “E-Liquid” in der Produktbezeichnung enthalten ist. Artikel, die Wörter wie “Aroma” oder “Longfill” beinhalten, müssen noch mit Base und ggf. Nikotinshots gemischt werden. Eine Empfehlung unsere besten E-Liquids findest du hier: Top 10 E-Liquids 2023

Top 10 E-Liquids

Falsche Nikotinstärke dampfen

Zu wenig

Einerseits ist es gut, so wenig Nikotin wie möglich zu nutzen. Andererseits fordert der menschliche Körper oftmals nach Nikotin, was E-Liquid mit einer niedrigen Nikotinstufe nicht ausreichend bietet. Oft resultiert daraus, dass der Griff zur herkömmlichen Zigarette nicht weit ist.

Zu viel

Auch zu viel Nikotin im E-Liquid bietet dir nicht den gewünschten Erfolg. Es kann unter anderen vorkommen, dass du von dem Dampf husten musst, wenn zu viel Nikotin enthalten ist. Solltest du dir unsicher sein, welche Nikotinstärke die richtige ist, kannst du dich jederzeit telefonisch oder im Live-Chat an unseren Kundenservice wenden. Natürlich kannst du dich auch an unsere Kollegen in einer der zahlreichen Stores wenden. Weitere Informationen zu dem Thema findest du hier: E-Liquids ohne Nikotin

Titelbild - E-Liquids ohne Nikotin

So erreichst du unseren telefonischen Kundenservice: 
Tele: 0800 – 87 55 55 5
Montag bis Sonntag: 24 Stunden

Falsches E-Liquid dampfen – Mischungsverhältnis

Die richtige Mischung macht’s! Auch die Zusammensetzung deines E-Liquids kann ein wichtiger Punkt sein, wieso dein Coil eventuell schneller verbrennt oder der Nachfluss nicht stimmt. Gerade bei einem MTL Verdampfer oder ein Pod System empfehlen wir dir E-Liquid, die ein 50 % VG / 50 % PG Mischungsverhältnis haben, um den Nachfluss gerade bei kompakten Coils zu gewährleisten. Für einen DL Verdampfer mit Nebelmaschinen-Potenzial, wird eher ein 70 % VG / 30 % PG Mischungsverhältnis empfohlen. Informationen zum E-Liquid selber mischen findest du hier: E-Liquid selber mischen

E-Liquid selber mischen

Gerätewahl – Welche E-Zigarette passt zu mir?

Die Qual der Wahl? Die vielfältige Auswahl an verschiedenen E-Zigaretten macht eine Entscheidung nicht einfach. Doch vorher solltest du dich entscheiden, was du überhaupt suchst. Zum einen musst du dir im Klaren sein, dass auch die teuerste E-Zigarette für dich nicht die passend sein kann, wenn der Umgang zu kompliziert ist oder die Dampfentwicklung zu groß ist. Daher stell dir vorab immer die Frage, wie genau du dampfen möchtest. Soll es eher mit straffen Zugverhalten sein, wie bei einer Zigarette, dann greife am besten zu einem Pod System oder einen MTL Verdampfer wie dem Aspire Nautilus. Möchtest du eher einen leichten Zug wie bei einer Shisha, ist ein DL Verdampfer wie der GeekVape Z Sub Ohm eine Wahl für dich. Mehr Information über Pod Systeme findest du hier: Die Wahrheit übers Pod System

Die Wahrheit über Pod Systeme

Inbetriebnahme

  1. Nachdem du dein Gerät ausgepackt hast, mache dich mit der Bedienungsanleitung vertraut und lade den Akku.
  2. Der Akku ist nun startklar, aber der Rest noch nicht. Setzte inzwischen den Coil in die Verdampferkammer ein und schraube den Tank wieder zusammen. Anschließend befüllst du den Tank mit dein lieblings E-Liquid.
  3. Warten ist Pflicht! Wir empfehlen dir jetzt eine Wartezeit von 5 bis 10 Minuten einzuhalten, damit die Watte in der Coil genug Zeit hat, sich mit dem E-Liquid zu sättigen. Die Wartezeit ist nur nötig, sofern du einen neuen Coil einsetzt.
  4. Schalte dein Gerät mittels 5 Klick ein, lege die passende Wattleistung fest und fange an zu Dampfen. Hierbei ist es ebenso wichtig, nicht zu lange zu warten. Im Tank entsteht ein Unterdruck, sobald du anfängst zu dampfen. Dieser ist äußerst wichtig, damit dein Tank nicht ausläuft.
  5. Achte darauf, dass immer ausreichend E-Liquid im Tank ist. Wenn du nachfüllst, ist es wieder nötig, den Unterdruck aufzubauen. Daher ist es wichtig, immer nach dem Tanken 2 bis 3 Züge von deiner E-Zigarette zu nehmen.
  6. Solltest du geplant haben deine E-Zigarette die nächsten Tage nicht zu nutzen, empfehlen wir den Tank vorher leer zu dampfen. Der Unterdruck bleibt nicht dauerhaft im Tank und wird benötigt, damit dein Verdampfer nicht ausläuft.

Weitere Information zum Auslaufen deines Verdampfers findest du hier: Warum läuft mein Verdampfer aus?

Warum läuft mein Verdampfer aus?

MTL oder DL dampfen – Was ist das?

Noch nie davon gehört? “Mouth-to-Lung” oder kurz MTL beschreibt das Zugverhalten einer herkömmlichen Tabakzigarette und ist das wohl meist genutzte. Der Zug ist dabei eher straff und beinhaltet weniger Dampf. Hingegen ist “Direct to Lung”, kurz DL, eher für größere Dampfwolken vorgesehen. Das Zugverhalten ähnelt dem einer Wasserpfeife wie die Shisha. Mehr Informationen dazu findest du hier: Zugtechnik beim Dampfen

Zugtechnik Hauptbild

Passende Wattleistung einstellen und dampfen

Was bringt eigentlich eine höher Wattleistung? Kurz gesagt, mehr Watt erzeugt mehr Dampf. Aber das ist nicht immer das beste für die Coil deines Verdampfers. Auf der Verpackung deiner Coils und auf dem Coil selbst findest du immer eine Herstellerempfehlung für die passende Wattleistung. Dies ist zum Beispiel “25 – 35 Watt”. Wenn du nun weniger als 25 Watt nutzt, kann dein Tank auslaufen, da der Coil für mehr Leistung geeignet ist und das nachfließende E-Liquid nicht verdampfen kann. Andersherum ist es, wenn du mit mehr als 35 Watt dampfst. Hierbei ist der Nachfluss nicht ausreichend, sodass die Watte deines Coil verbrennen kann und einen verkohlten Geschmack hervorbringt. Mehr Informationen zum Einstellen deiner E-Zigarette findest du hier: E-Zigarette einstellen: Dampfmodi einfach erklärt

E-Zigarette einstellen: Dampfmodi einfach erklärt

Ungeeignetes Ladegerät – Schnellladefunktion

Jetzt wird es wichtig! Um den Akku deiner E-Zigarette zu laden, benötigst du das passende Ladegerät. Ganz egal, ob ein fest verbauter Akku oder eine Akkuzelle, die du tauschen kannst. Hierbei hilft wie so oft die Bedienungsanleitung, die dir die benötigte Ladeleistung verrät. Mittlerweile besitzen viele Geräte eine Schnellladefunktion, die jedoch nicht für eine lange Lebensdauer deines Akkus sorgt. Für Geräte mit einem fest verbauten Akku empfehlen wir daher einen Netzstecker mit 1 Ampere Ladeleistung. Für wechselbare Akkus wird grundsätzlich ein externes Ladegerät empfohlen, um nicht nur dein Akku, sondern auch dein Akkuträger zu schützen. Hierbei gibt es eine große Auswahl, wobei wir auch eine Ladeleistung von maximal 1 Ampere empfehlen. Mehr Informationen zu diesem Thema findest du hier: E-Zigarette: Schnellladen vom Akku

Schnellladen vom Akku