Kostenfreie lieferung*
30 Tage Rckgaberecht
+ + + Neu bei Riccardo: Bang Juice BOMBBASTIC Nikotinsalz Liquids + + + Jetzt hier bestellen!

Einwilligung zur Datenverarbeitung / Einsatz von Cookies

Wir verwenden Cookies, damit Sie weiterhin den gewohnten Riccardo-Service nutzen knnen. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen knnen, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklrung.

OK
Cookies verwalten

Warum läuft mein Verdampfer aus?

Warum läuft mein Verdampfer aus?

» Warum läuft mein Verdampfer aus? « Eine der häufigsten Fragen unter Dampfern. Leider gibt es keine pauschale Antwort auf diese Frage, da ein siffender Verdampfer unterschiedlichste Gründe haben kann. Hier erfährst du die häufigsten Ursachen für einen auslaufenden Verdampfer und bekommst hilfreiche Tipps.

Fertigcoil-Verdampfer läuft aus

Einige grundlegende Faktoren können dir behilflich sein, das Auslaufen deines Fertigcoil-Verdampfers zu verhindern. Achte darauf, deine E-Zigarette möglichst immer senkrecht aufzubewahren – so verhinderst du, dass E-Liquid in die Airflow läuft. Ebenso wichtig ist es, den Verdampferkopf regelmäßig zu wechseln, da es sich hierbei um ein Verbrauchsgut handelt, welches mit der Zeit einen natürlichen Verschleiß aufweist.

Ebenfalls können Verunreinigungen im Gewinde dazu führen, dass dein Verdampfer ausläuft. Prüfe vor dem Gebrauch deiner E-Zigarette, ob der Verdampferkopf ordnungsgemäß installiert ist und festsitzt. Fehlende, nicht richtig sitzende oder poröse Dichtungen sind ein weiterer Grund, der zu einem siffenden Verdampfer führen kann. Hier ist es hilfreich, den Verdampfer einmal komplett auseinanderzubauen, um die Dichtungen zu überprüfen und ggf. auszutauschen.

Weitere Gründe für das Auslaufen oder Spritzen deines Verdampfers sind die falsche Zugtechnik und die eingestellte Leistung.

➤ Die Zugtechnik

Achte bei der Zugtechnik darauf, die Feuertaste vor dem Beenden deines Zuges loszulassen. So verhinderst du die Bildung von Kondensat und vermeidest das Auslaufen deines Verdampfers.

➤ Die Leistung

Halte dich bei der Leistung an die empfohlenen Herstellerangaben. Bei zu wenig Leistung wird ein E-Liquid nicht ausreichend verdampft und das Liquid läuft durch die Airflow aus deinem Verdampfer.

Bei zu hoher Leistung kann es passieren, dass das E-Liquid beim Dampfen unangenehm spritzt oder der Nachfluss nicht ausreicht und dein Verdampferkopf anfängt kokelig zu schmecken.

➤ Das Befüllen

Beim Befüllen des Verdampfers ist darauf zu achten, dass der Vorgang zügig beendet und die Airflow vorab geschlossen wird. Anschließend ziehst du einige Male trocken am Mundstück, ohne die Feuertaste zu betätigen, um so Unterdruck aufzubauen, der das E-Liquid im Tank hält.

Selbstwickel-Verdampfer spritzt oder sifft

Die Performance deines Selbstwickel-Verdampfers steht und fällt mit der Wicklung. Beachte folgende Punkte, um ein erstklassiges Dampferlebnis zu erzielen.

➤ Die Wicklung

Jeder Dampfer hat seine individuellen Vorlieben bei der Auswahl des Drahts / der Wicklung. Drähte unterscheiden sich nicht nur vom Material, sondern auch in ihren spezifischen Eigenschaften wie z. B. im Aufheiz- oder Abkühlverhalten. Zusätzlich gibt es verschiedene Draht-Konstruktionen, angefangen vom einfachen Runddraht bis hin zu aufwendigen Fused-Claptons, wobei mehrere Drähte als Kern von einem noch feineren Draht ummantelt werden.

Deine Wicklung sollte individuell an das Wickeldeck deines Verdampfers angepasst werden. Achte auf den Innendurchmesser und die richtige Anzahl an Windungen. Nach dem Einbau muss die Wicklung ausgeglüht werden, bis ein gleichmäßiges Glühbild ohne Hotspot entsteht. Hotspots sind der Hauptgrund für spritzendes E-Liquid, da diese Punkte in der Wicklung besonders heiß werden. Zum Entfernen streichst du während des Ausglühens mit einer Keramikpinzette sanft über die Wicklung, bis die Hotspots verschwinden. Danach lässt du die Wicklung abkühlen und kannst mit dem Verlegen der Watte beginnen.

➤ Die Watteverlegung

Der Weg des guten Geschmacks führt immer über die Watte. Achte darauf, dass die Watte nicht zu dünn und nicht zu dick ist. Sie sollte sich nur mit Widerstand hin und her bewegen lassen. Anschließend legst du die Watteenden in die dafür vorgesehenen Wattetaschen und presst sie leicht an.

Nach dem Befüllen des Verdampfers sollten kleine Bläschen aufsteigen. Diese signalisieren, dass sich die Watte mit E-Liquid vollsaugt. Bei der Verwendung von zu wenig Watte wird der Verdampfer auslaufen. Im Umkehrschluss kann es bei zu viel Watte zu Nachflussproblemen kommen. Bei der Auswahl der richtigen Wattemenge ist Fingerspitzengefühl und etwas Übung gefragt.

➤ Das E-Liquid

Solltest du dennoch Schwierigkeiten mit dem Nachfluss haben, kann es an deinem E-Liquid bzw. an dessen einzelnen Bestandteilen liegen. E-Liquids / Basen mit hohem VG-Anteil sind sehr zähflüssig. Hierbei solltest du die Watte etwas fluffiger verlegen, sodass der Nachfluss stets gewährleistet wird.

Bei E-Liquids / Basen mit erhöhtem PG-Anteil kannst du dementsprechend etwas mehr Watte verwenden, um das Auslaufen deines Verdampfers zu verhindern.