Kostenfreie lieferung*
30 Tage Rckgaberecht
+ + + Jetzt bei Riccardo einkaufen und 30 Tage spter bezahlen + + +

Einwilligung zur Datenverarbeitung / Einsatz von Cookies

Wir verwenden Cookies, damit Sie weiterhin den gewohnten Riccardo-Service nutzen knnen. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen knnen, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklrung.

OK
Cookies verwalten

Schutzfunktionen an E-Zigaretten

Schutzfunktionen an E-Zigaretten

Die Sicherheit einer E-Zigarette ist genauso wichtig wie das Anschnallen beim Autofahren. Geregelte Akkuträger besitzen eine Vielzahl verschiedener Schutzfunktionen. Sie bieten dir rund um die Uhr den bestmöglichen Schutz vor Schäden am eigenen Leib ebenso wie an der Hardware selbst. Grundlegend gibt es zwei Arten von Schutzfunktionen an E-Zigaretten. Wir unterscheiden hier zwischen »mechanischen« und »elektrischen« Schutzfunktionen, die die Hersteller bereits zu einem Teil standardisiert haben.

Mechanische Schutzfunktionen an E-Zigaretten

Mechanischen Schutzfunktionen sind Mechanismen, die nicht elektronisch gesteuert werden. Dazu zählen z. B. die Entgasungslöcher eines Akkuträgers oder der Auslaufschutz eines Verdampfers. Einige dieser Schutzfunktionen an E-Zigaretten sind bereits Pflicht und werden von der TPD2 vorgeschrieben.

Mechanische Schutzfunktionen an E-Zigaretten: Auschlaufschutz

Auslaufschutz

Damit dein Verdampfer beim Nachfüllen nicht ausläuft, verwenden einige Hersteller, wie auch Eleaf beim Melo 5 Verdampfer, eine Silikonmembran. Sollte der Verdampfer im geöffneten Zustand umfallen, wird das Liquid mithilfe der Membran im Tank gehalten. Eine weitere Auslaufsicherung ist ein sogenanntes Bottom-Lock-System. Beim Wechseln des Coils wird die Verdampferkammer, z. B. durch eine Feder, geschlossen und reduziert so die Gefahr, dass das E-Liquid austritt.

Mechanische Schutzfunktionen an E-Zigaretten: IP

IP67 und IP68

Mit dieser Zertifizierung lässt GeekVape dich sicher nicht im Regen stehen. Der GeekVape AEGIS Solo 2 / S100 Box Mod ist IP68 zertifiziert und somit wasser- und staubfest. Durch die Verwendung von zusätzlichen Dichtungen am Akkudeckel, Taster oder auch am USB-Anschluss wird das Eindringen von Wasser und Staub verhindert.

Mechanische Schutzfunktionen an E-Zigaretten:  Entgasungslöcher

Entgasungslöcher

Sollte es zu einer Entgasung deiner Akkuzelle kommen, wird der entstehende Druck über die sogenannten Entgasungslöcher abgeführt. Bei einigen Geräten, wie z. B. am Vapefly Brunhilde SBS Box Mod, sind diese Löcher am Akkudeckel eindeutig erkennbar. Bei anderen Geräten wird auch gerne das Display oder der Feuertaster dafür verwendet.

Mechanische Schutzfunktionen an E-Zigaretten: Power Switch

Power Switch

Der Netzschalter an deinem Aspire Zelos 3 Akkuträger unterbricht beim Verstellen die Verbindung zwischen dem Akku und der Elektronik.
Der Power Switch verhindert, dass sich der Akkuträger beim Transport selbstständig macht und z. B. durchgehend feuert.

Elektronische Schutzfunktionen an E-Zigaretten

Die elektronischen Schutzfunktionen an E-Zigaretten werden vom jeweiligen Chipsatz oder der zusätzlich verbauten Schutzelektroniken gesteuert. Beiläufig tragen einige dieser Schutzfunktionen für ein erhöhtes Komforterlebnis bei.

Verpolungsschutz

  • Alle geregelten Akkuträger besitzen einen Verpolungsschutz, der eingreift, sobald man die Akkuzelle/en falsch herum in das Akkufach einlegt.

Kurzschlussschutz

  • Sobald im Verdampfer ein Kurzschluss anliegt, unterbricht der Akkuträger die Leistungsabgabe, um Schäden am Chipsatz zu vermeiden. In der Regel erhältst du auf dem Display hierzu eine Fehlermeldung, wie zum Beispiel »Short Atomizer«. Diese Meldung kann aber auch ein Indiz dafür sein, dass der Widerstand deines Verdampferkopfs zu niedrig für deinen Akkuträger ist. 

Überladungsschutz

  • Der Chipsatz misst beim Ladevorgang die Spannung deiner Akkus und beendet das Aufladen, sobald die Ladeschlusspannung erreicht ist. Wird der Ladevorgang nicht unterbrochen, kommt es zu einem sogenannten »Thermal Runaway«. Dein Akku fängt an sich durch einen chemischen Prozess selbst zu erhitzen, was in der Entgasung der Akkuzelle endet.

Tiefenentladungsschutz

  • Genau wie beim Überspannungsschutz überwacht der Chipsatz regelmäßig die Spannung deiner Akkuzelle. Sinkt diese unter einen gewissen Wert, bekommst du zum Beispiel die Meldung »Low Battery«. Die meisten Geräte entladen die Akkus bis ca. 3,2 Volt (Ruhespannung). Fällt die Spannung des Akkus unter 3,2 Volt, kommt es zur Tiefenentladung. Der Akku ist danach nicht mehr nutzbar.

Überhitzungsschutz

  • Sollte dein geregelter Akkuträger nutzungsbedingt oder aufgrund anderer Einflussfaktoren zu heiß werden, erhältst du die Fehlermeldung »Device too hot«. Der Akkuträger schaltet sich daraufhin ab, oder oder verweigert die Leistungsausgabe, bis der Chipsatz abgekühlt ist.

Überlastungsschutz

  • Beim Überlastungsschutz verhindert die Schutzelektronik ein Überschreiten der maximalen Spannung (V) oder Stromstärke (A). In diesem Fall verweigert dein Akkuträger die Stromabgabe, da die Elektronik durch einen zu hohen oder zu niedrigen Widerstand zu stark belastet wird.

Zugzeitbegrenzung

  • Die Zugzeitbegrenzung regelt beim Drücken der Feuertaste die maximale Zugdauer, um Überhitzungen am Gerät oder ein Durchbrennen des verbauten Coils zu verhindern. In der Regel geschieht dies bei einer durchgehenden Zugdauer von 10 Sekunden. Dein Akkuträger unterbricht mit der Meldung »Over 10s / Time out« oder ähnliche Hinweise umgehend die Leistungsabgabe.

Fazit

Sicherheit steht beim Dampfen an erster Stelle, weshalb Schutzfunktionen zu einem essentiellen Bestandteil moderner Akkuträger und E-Zigaretten Sets geworden sind. Das Zusammenspiel aus mechanischen und elektronischen Schutzfunktionen sorgt für einen Rund-um-Schutz und bewahrt dich vor dem nächsten Unglück. Mit den praktischen Schutzfunktionen gehst du ab sofort auf Nummer sicher!