Kostenloser Versand²
Hotline
8:00 - 22:00
Nach oben

Startseite » Service » E Zigaretten

Über E-Zigaretten, E-Liquids und Verdampfer

Funktionsweise von elektrischen Zigaretten: Wie aus Liquids Dampf erzeugt wird.

Modellvielfalt bei elektrischen Zigaretten: All-in-One-Geräte, Akkuträger, MODs

So dampft man eine E-Zigarette richtig und erzeugt riesige Dampfwolken

Wer darf E-Zigaretten und E-Liquids kaufen? Für wen sind E-Zigaretten ungeeignet?

Funktionsweise von E-Zigaretten

Elektronische Zigaretten (auch Elektrische Zigaretten oder kurz E-Zigaretten genannt) sind kleine batterie- oder akkubetriebene Geräte, mit denen Flüssigkeiten (sogenannte E-Liquids) auf elektrischem Wege verdampft und wie der Rauch von Zigaretten inhaliert werden. Anstelle des durch Verbrennung von Tabak erzeugten Rauches tritt bei E-Zigaretten ein durch Hitze erzeugter Dampf. E-Zigaretten arbeiten wie Nebelmaschinen auf Konzertbühnen nach dem Verdampferprinzip. Verdampft wird eine Flüssigkeit, die man bei der E-Zigarette das E-Liquid nennt. Dieses Liquid gelangt meistens durch die Kapillarwirkung eines Dochtes vom Tank (dem Clearomizer) zu einem Heizdraht (dem Verdampfer), der entweder automatisch mittels Unterdruckschalter beim Ziehen oder durch einen Taster aktiviert wird. Durch Erhitzung wird das Liquid verdampft und vom Konsumenten - dem Dampfer - inhaliert.


Modellvielfalt bei elektrischen Zigaretten

Dieses grundlegende Prinzip der E-Zigarette wird in unterschiedlichen Modellen vielfach variiert, das Angebot reicht von der einfachen preisgünstigen Einweg E-Zigarette mit Batterie bis hin zur großen Akkuträgerbox mit leistungsfähigem Verdampfersystem und üppigem Akku für stundenlangen Dauerbetrieb. Durch den Wegfall der Verbrennung bei der E-Zigarette enthält der inhalierte Dampf einige Stoffe nicht, die beim Rauchen konventioneller Tabakzigaretten als schädlich und potentiell krebserregend eingestuft werden.


Sind E-Zigaretten mit Nikotin gesundheitsschädlich?

Ob E-Zigaretten mit oder ohne Nikotin gesundheitsschädlich sind kann beim aktuellen Stand der Forschung nicht abschließend beurteilt werden. Solange keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus klinischen Studien vorliegen wäre es unverantwortlich, die gesundheitlichen Belastungen des Dampfens mit denen des Rauchens zu vergleichen. Auf jeden Fall sind E-Zigaretten hierzulande kein anerkanntes Therapiemittel zur Rauchentwöhnung wie Nikotin-Pflaster und Nikotin-Kaugummi.


Richtig Elektro-Zigarette rauchen

Sie wollen vom Raucher zum Dampfer werden und Liquids gegen Tabak tauschen? Sie haben auch schon einmal eine E-Zigarette probiert und wollen nun komplett umsteigen? Die Handhabung der meisten aktuellen E.Zigaretten macht den Umstieg leicht, aber gutes Dampfen will gelernt sein, hektische Schnellraucher kommen bei der E-Zigarette nicht richtig auf ihre Kosten. Die elektrothermische Verdampfung der E-Zigaretten ist ein technisch komplexer Vorgang, der eine bestimmte Zeit in Anspruch nimmt. Routinierte Dampfer ziehen daher ausgesprochen langsam und tief, produzieren dabei große Dampfwolken und sichern sich so den maximalen Genuss aus den Liquids.


Vorteile der E-Zigaretten

Ob E-Zigaretten gegenüber dem Rauchen handfeste gesundheitliche Vorteile für sich verbuchen dürfen, muss erst die künftige Forschung zeigen. E-Zigaretten bieten aber finanzielle Vorteile gegenüber Tabakzigaretten, Vergleichsrechnungen gehen davon aus, dass dampfen zumindest die günstigere Alternative zum Rauchen ist. Dampfen kommt demnach sogar deutlich billiger als Rauchen, ja nach System und konsumierter Menge ermöglichen Vergleichsrechner eine solide Gegenüberstellung der Kosten. Außerdem hinterlassen Raucher unangenehme Spuren in Form von Asche und dem typischen kalten Rauch, Dampfer hingegen brauchen keine Aschenbecher und hinterlassen keinen Gestank. Ehemalige Raucher empfinden die große Auswahl an Aromen in den E-Liquids als Bereicherung gegenüber der Auswahl am Zigarettenautomaten und experimentieren mit unterschiedlichen Aromen und Geschmacksrichtungen. Und das Passivrauchen? Auch hier liegt zumindest keine gescherte Erkenntnis vor, dass E-Zigaretten das direkte Umfeld in vergleichbarer Weise schädigen wie Tabakzigaretten.


Für wen sind E Zigaretten nicht geeignet?

Kinder und Jugendliche sowie schwangere Frauen sollten ebenso wie Personen mit Erkrankungen der Atemwege keine E-Zigaretten und E-Liquids konsumieren. Das gilt natürlich ganz besonders für den Konsum von nikotinhaltigen Liquids.