Kostenloser Versand²
Hotline
8:00 - 22:00
Nach oben
Zurück  |  Startseite
»

Explodierter Akku in England

11.04.2014

Hintergrund:
Der Fall aus England schockt viele e-Zigaretten-Nutzer: In einem Pub im nordenglischen Richmond explodierte ein akkubetriebene e-Zigarette.
Für diese Reaktion des Akkus gibt es eine einfache Erklärung:
Der Nutzer der e-Zigarette hat versucht, den Akku mit einem iPad-Ladegerät zu laden.
Das iPad-Ladegerät liefert 2000 mA Strom und damit die fast 5-fache Stromstärke der für e-Zigaretten erlaubten Menge. Der normale Ladestrom einer eGo-T beträgt z. B. nur 420 mA.
Es ist somit zu viel Strom in den Akku geflossen und dies führte dann zur Explosion.
Achten Sie also darauf, Ihren Akku nur mit dem dafür vorgesehenen bzw. baugleichen Ladegerät aufzuladen.